Allgemeine Geschäftsbedingungen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Gegenstand

Alle Bestellungen über das Internet-Bestellformular unterliegen den nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), sofern diese nicht schriftlich abgeändert oder ergänzt werden. Das Erfordernis der Schriftlichkeit ist auch dann erfüllt, wenn eine Erklärung in einer E-Mail enthalten ist.

Der Käufer bestätigt mit Anklicken des Buttons „akzeptieren und bestellen“, dass er mit dem Kaufvertrag auf der Basis der nachfolgend abgedruckten Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden ist und namentlich die Zahlungsbedingungen anerkennt.

Zustandekommen des Vertrages

Durch Anklicken des Buttons „akzeptieren und bestellen“ gibt der Käufer eine verbindliche Bestellung für das im Bestellformular aufgeführte Produkt ab. Die Bestellung gilt als ein verbindliches Angebot an den Verkäufer. Der Verkäufer bestätigt die Bestellung per E-Mail. Mit der Bestätigung kommt der Kaufvertrag zustande.

Lieferzeiten

Die Lieferung erfolgt ausschliesslich innerhalb der Schweiz. Die Lieferung erfolgt nach Zahlungseingang. Sie gilt als erbracht, wenn der Käufer das Produkt angenommen hat. Der Verkäufer bemüht sich, die vorgesehenen Lieferdaten einzuhalten. Er übernimmt dafür aber keine Garantie. Lieferverzögerungen geben dem Käufer weder das Recht, vom Vertrag zurückzutreten, noch Schadenersatz zu fordern.

Preis und Zahlungsbedingungen

Die Preise richten sich nach den zum Zeitpunkt des Abschlusses des Kaufvertrags gültigen Preislisten. Die Preise verstehen sich in Schweizer Franken inkl. Mehrwertsteuer. Massgebend ist der in der Bestellung festgehaltene und durch E-Mail des Verkäufers bestätigte Preis. Die Mehrwertsteuer geht zu Lasten des Käufers.

Eigentumsvorbehalt

Das Produkt bleibt bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises Eigentum des Verkäufers. Dieser ist berechtigt, den Eigentumsvorbehalt nach Art. 715 ZGB im Eigentumsvorbehaltsregister eintragen zu lassen.

Gewährleistung

Der Verkäufer übernimmt auch keine Haftung für Schäden, die durch falsche oder unsorgfältige Bedienung des Produkts beim Käufer oder bei Dritten oder am Produkt selbst entstehen.

Mängelrüge

Der Käufer hat das Produkt sobald es nach dem üblichen Geschäftsgange tunlich ist zu prüfen und dem Verkäufer sofort schriftlich Anzeige zu machen, falls sich dabei Mängel ergeben. Versäumt dies der Käufer, so gilt das Produkt als genehmigt, soweit es sich nicht um Mängel handelt, die bei der übungsgemässen Untersuchung nicht erkennbar waren. Ergeben sich später solche Mängel, so muss die schriftliche Anzeige sofort nach der Entdeckung erfolgen, ansonsten die Sache auch in Bezug auf diese Mängel als genehmigt gilt. Der Verkäufer übernimmt keine Haftung, für Mängel die durch den Versand der Post entstanden sind. Die Produkte verlassen den Verlag in geprüften und einwandfreiem Zustand.